Baustellensicherheit | SiGeKo & SiGe-Plan Orgeda GmbH Wolfschlugen Stuttgart

SiGeKo

Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz auf Baustellen.

Baustellensicherheit | SiGeKo & SiGe-Plan für Ihre Baustelle nach BaustellV

Mit Inkrafttreten der Baustellenverordnung (BaustellV) im Juni 1998 wurden die Interessen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen in den Zuständigkeitsbereich des Bauherren übertragen.

Die Verordnung für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen verpflichtet den Bauherrn oder den von ihm beauftragten Dritten (§ 4 BaustellV) unter bestimmten Voraussetzungen den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan zu erarbeiten. Diese Verpflichtung basiert auf § 2 Abs. 3, § 3 Abs. 2 Nr. 2 und § 3 Abs. 3 Nr. 3 (BaustellV).

Bereits während der Bauplanung sind grundlegende sicherheitstechnische Vorüberlegungen zu tätigen, welche bei der Ausschreibung von Bauleistungen berücksichtigt werden müssen. Dies ist ein wesentlicher Faktor für den Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Bau.

Die Orgeda GmbH versteht sich als Dienstleister für Baukoordination und SiGeKo, welcher alle Leistungen nach der Baustellenverordnung in der Planungs- und Ausführungsphase für den Bauherrn übernimmt. Wir sind sehr daran interessiert, Sie als Partner bei Ihren Bauvorhaben begleiten und unterstützen zu dürfen.

Kommen Sie einfach auf uns zu und profitieren Sie von der Kompetenz und Erfahrung der Orgeda Baustellenplaner und SiGeKos.

Baustellensicherheit im Raum Esslingen, Reutlingen, Stuttgart und in ganz Baden-Württemberg.

Bedingungen auf Ihrer Baustelle

Ist ein SiGeKo / SiGe-Plan vorgeschrieben?

Der Umfang der Maßnahmen für Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz auf Ihrer Baustelle wird beeinflusst durch folgende Faktoren:

  • Umfang und Art der Arbeiten
  • Anzahl der Beschäftigten & Arbeitgeber
  • Baustellenbedingungen
Baustellenbedingungen Umfang und Art der Arbeiten
Beschäftigte eines Arbeitgebers Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber
< 31 Arbeitstage und
< 21 Beschäftigte oder
< 501 Personentage
> 30 Arbeitstage und
> 20 Beschäftigte oder
> 500 Personentage
< 31 Arbeitstage und
< 21 Beschäftigte oder
< 501 Personentage
> 30 Arbeitstage und
> 20 Beschäftigte oder
> 500 Personentage
gefährliche Arbeiten gefährliche Arbeiten gefährliche Arbeiten gefährliche Arbeiten
Berücksichtigung allg. Grundsätze nach § 4 ArbSchG bei der Planung ja ja ja ja ja ja ja ja
Vorankündigung nein nein ja ja nein nein ja ja
Koordinator nein nein nein nein ja ja ja ja
SiGePlan nein nein nein nein nein ja ja ja
Unterlage für spätere Arbeiten (§ 3 Abs. 2 Nr. 3) nein nein nein nein ja ja ja ja

Wann ist ein SiGeKo vorgeschrieben?

Laut Baustellenverordnung ist der Bauherr dazu verpflichtet, für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, abhängig von der Art und dem Umfang des Bauvorhabens sowohl für die Planungsphase als auch für die Ausführungphase einen geeigneten Koordinatoren zu bestellen.
Bauherren können die Verpflichtungen, die sich aus der Baustellenverordnung ergeben, auf einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGe-Koordinator, SiGeKo oder Koordinator nach BaustellV) übertragen.

Ihr zuverlässiger und kompetenter SiGeKo von Orgeda

Die Baustellenverordnung lässt zunächst offen, wer ein geeigneter Koordinator ist. Der Begriff „geeigneter Koordinator“ wird daher in der RAB 30 konkretisiert. Geeignet ist ein Koordinator dann, wenn er über einschlägige und ausreichende Kenntnisse in folgenden Bereichen verfügt:

Baufachliche Kenntnisse (Anlage A zur RAB 30)
  • berufliche Erfahrung in der Planung und Ausführung von Bauvorhaben
  • grundsätzlich haben Architekten oder Ingenieure die erforderlichen baufachlichen Kenntnisse
Arbeitsschutzfachliche Kenntnisse
  • Ausbildung durch Fort- oder Weiterbildung auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes
  • Erfolgreicher Besuch eines Lehrganges nach RAB 30-B
Spezielle Koordinatoren Kenntnisse
  • Erfolgreicher Besuch eines Lehrganges nach RAB 30-C
  • Berufliche Erfahrungen

Die SiGeKos von Orgeda verfügen über die richtigen Qualifikationen und Erfahrungen. Kommen Sie einfach auf uns zu, Orgeda unterstützt Sie beim Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Ihren Baustellen.

Wann ist ein SiGe-Plan vorgeschrieben?

Ein SiGe-Plan ist für Baustellen mit Beschäftigten mehrerer Arbeitgeber zu erstellen, für die

Vorankündigung der Baustelle bei den Behörden

Die Baustelle muss bei der Behörde vorangekündigt werden, wenn sie eine gewisse Größe überschreitet. In Zahlen ausgedrückt: Sind während einer Zeitspanne von mehr als 30 Arbeitstagen, mehr als 21 Beschäftigte gleichzeitig tätig und/oder fallen 501 Personenarbeitstage an.

Zusätzlich ist die Erstellung eines SiGe-Plans (Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans) für das Projekt vorgeschrieben. Dieser umfasst zum Einen alle wichtigen Hinweise und Arbeitsschutzrichtlinien, welche zur Umsetzung des deutschen Arbeitsschutzgesetzes nötig sind. Alle beteiligten Gewerke und Personen, die namentlich und mit Adressen erfasst sein müssen, haben sich unbedingt daran zu halten. Zum Anderen beinhaltet der SiGe-Plan alle wichtigen Termine, die ausgemachten Gefahrenquellen sowie die darauf ausgerichteten Präventionsmaßnahmen.

Vorankündigung, Erstellung und Ausführung des SiGe-Plans

Sowohl die Vorankündigung, als auch die Erstellung des SiGe-Plans führt in der Regel der SiGeKo durch. Der Einsatz eines Sicherheits- und Gesundheitskoordinators beginnt meist schon deutlich vor Baubeginn. In der Regel schon in der Planungsphase. Ein Externer Sicherheits- und Gesundheitskoordinator ist daher die gängige Lösung.

Kommen Sie mit Ihren Anforderungen, Fragen und Wünschen für SiGe-Planung und -Koordination einfach auf uns zu, die Spezialisten von Orgeda antworten gerne, kompetent und zuverlässig.

SiGeKo Leistungen von Orgeda

Mit der Beauftragung der Orgeda GmbH erhalten Sie als Auftraggeber die Rechtssicherheit, die im Rahmen der anzuwendenden gesetzlichen Vorschriften benötigt wird. Die einzelnen Unternehmer bleiben jedoch in arbeitsschutzrechtlicher Hinsicht für ihre Baustellenbeschäftigten verantwortlich. Diese Verantwortung geht nicht auf den SiGeKo über. Die genauen Leistungspflichten des SiGeKo wurden in den Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB 30) festgelegt.

Leistungsbild des SiGeKo's in der Planungsphase

  • Koordination der Maßnahmen nach § 2 Abs. 1 BaustellV
  • Erstellen des SiGe-Plans / Sicherheitskonzepts für Baustellen
  • Erstellen einer Baustellenordnung
  • Erstellen und Aktualisieren der Unterlage nach § 2 Abs. 2 Ziff. 3 BaustellV
  • sicherheitstechnische Beratung sowohl in der Planung zur Ausführung von Gewerken und Gestaltung von Bauteilen, als auch für die spätere Nutzung der Anlage
  • Integration von sicherheitstechnischen Belangen in Ausschreibungstexten und Bauordnung
  • Beratung bei der Erstellung des Bauablaufplans
  • Beratung bei der Planung der Notfallorganisation
  • Beratung bei der Planung der Baustelleneinrichtung (Sicherheit, Hygiene, Ordnung)
  • Beratung bei der Erstellung des Brandschutzkonzeptes der Baustelle
  • Beratung bei der Erstellung eines Umweltschutzkonzeptes der Baustelle

Leistungsbild des SiGeKo's in der Ausführungsphase

  • Koordination der Anwendung der allg. Grundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz
  • Kontinuierliche Fortschreibung des SiGe-Plans
  • Mitwirkung bei der Fortschreibung des Bauablaufplans
  • Sicherheitstechnische Einweisung der Verantwortlichen der Baufirmen vor der Arbeitsaufnahme in den SiGe-Plan
  • Sicherheitsunterweisung auf der Baustelle
  • Kontrolle der Einhaltung der Sicherheitsvorschriften auf der Baustelle
  • Festlegung von Schutzmaßnahmen beim Erkennen von Mängeln
  • Ansprechpartner für Fragestellungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Dokumentation von festgestellten Mängeln, veranlassten Maßnahmen, Wirksamkeitskontrollen und sonstigen sicherheitsrelevanten Vorgängen
  • Teilnahme an Baustellenbesprechungen
  • Dokumentation von Unfallgeschehen
  • Durchführung von Unfallanalysen
  • Ansprechpartner für Aufsichtsbehörden und Unfallversicherungsträgern in Fragen der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf der Baustelle
  • Erstellung der Flucht- und Rettungspläne
  • Erstellung der Unterlage für spätere Arbeiten (RAB 32).

Mobile Brandmeldeanlage

Moderne Branddetektion mit neuester Technik auf Ihrer Baustelle

Zur Bauüberwachung im Bestand oder bei Neuprojekten empfehlen wir den Einsatz mobiler Brandmelder in Kombination mit dem Alarm-Mamagement-System REACT als Kompensation zu alt bewährten personellen Brandwachen.

Neben der Branddetektion und der damit im Zusammenhang stehender Evakuierung des Objektes ist die Alarmierung der Ersthelfer ein signifikantes Sicherheitskriterium, welches den Einsatz dieser Notfallalarmierung als herausragendes Sicherheitsspektrum und innovativer Brandmeldetechnik auszeichnet.

Einsatzgebiete in Neu- & Umbauprojekten

SiGeKo / Baustellensicherheit - React Mobile Brandmelder Orgeda GmbH Wolfschlugen Stuttgart

Die Funktionsweise von REACT - die digitale Alarmierungsplattform

  1. Der Alarm wird von der Baustelle über die REACT-App ausgelöst.
  2. Benachrichtigungen werden über die Cloud an vordefinierte Empfänger gesendet.
  3. Die Empfänger reagieren je nach Notwendigkeit & rufen bei Bedarf den Notdienst an.

Kommen Sie mit Ihren Anforderungen, Fragen und Wünschen zu Mobilen Brandmeldeanlagen einfach auf uns zu. Die Spezialisten von Orgeda antworten gerne, kompetent und zuverlässig.

Besuchen Sie die Orgeda GmbH im Netz.

Sicher, kompetent und zuverlässig

Mit Erfahrung und Fachkompetenz betreut Orgeda Ihre Baustellen als Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator kompetent und zuverlässig.